Zum Inhalt springen

HOW TO: Synchronisation einer 6-Zylinder-Maschine

HOW TO: Synchronisation einer 6-Zylinder-Maschine

Wolfi von “Wolfis Garage” kam erst kürzlich wieder in den Genuß, eine Honda CBX 1000, eine Maschine mit 6-Zylinder-Motor, zu synchronisieren. Wir haben ihn nach der Vorgehensweise gefragt und was hier genau zu beachten ist:

Was ist das Problem bei dieser Maschine, bzw. warum hast du sie synchronisiert?

Wenn der Vergaser gereinigt bzw. nach längerer Standzeit überholt wird, muss er unbedingt synchronisiert werden, da durch das Zerlegen des Vergasers die Klappen nicht mehr exakt da stehen, wo sie vorher standen.

 

Hier gibt es doch sicher etwas zu beachten?

Es ist dabei zu beachten, dass der Vergaser peinlich genau gereinigt wird, damit der Motor keine Falschluft zieht (im Bereich der Ansaugstutzen). Der Motor sollte betriebswarm sein — allerdings darf er nicht überhitzen, da der CBX-Motor rein luftgekühlt ist.

 

Gibt es dabei noch Raffinessen?

Man braucht Spezial-Einstellschlüssel, um an die Synchronschrauben zu kommen — und viel Geduld. Die sind nämlich bei dem 6-Zylinder-Motor sehr unzugänglich.

Wie gehst du dann beim Synchronisieren vor?

Es gibt einen “Master-Vergaser” an den es gilt, die anderen Vergaser anzupassen. Zwischendrin muss auch immer wieder die Leerlaufdrehzahl nachjustiert werden.

 

Wie sollte das Ergebnis aussehen?

Der Motor sollte einen ruhigen, gleichmäßigen Lauf vorweisen. Dann weiß man schon, dass man auf einem sehr guten Weg der Synchronisation ist.

 

Warum lohnt sich denn das (regelmäßige) Synchronisieren — ganz speziell jetzt bei diesem Modell?

Es ist unerläßlich bei diesem 6-Zylinder-Motor die Vergaser zu synchronsisieren, da sonst kein ruhiges Standgas erzielt werden kann.

 

Weshalb verwendest du synX dafür?

synX ist eine geniale Möglichkeit, praxisgerecht zu synchronisieren, da die Geräte klein, leicht und handlich sind und sehr exakt arbeiten. Früher musste man die sperrigen Synchronuhren immer erstmal dämpfen, um überhaupt vernünftige Ergebnisse ablesen zu können, falls die Uhren untereinander überhaupt richtig gearbeitet haben.

 

Lieber Wolfi, vielen Dank für deine Zeit und die Erklärung zu dieser speziellen 6-Zylinder-Synchronisation!

Wer ist Wolfi?

“Generell dachte ich mir: glücklich ist der, der eine dicke Maschine fährt. Also machte ich eine Ausbildung als Zweiradmechaniker und arbeitete als Geselle in verschiedenen Betrieben, bevor ich mich dann 1997 selbstständig machte.”

Und heute?

“Heute weiß ich, dass das Glück noch etwas mehr braucht, als eine dicke Maschine …!”

Meine Freude an Oldtimer-Motorrädern und -Autos ist mit den Jahren gewachsen. Interessierte Besucher können in meinem Showroom meine kleine aber feine Oldtimersammlung bestaunen.

In meiner “Wolfis Garage” biete ich Werkstattdienstleistungen von Reparaturen über Umbauten bis zu Restauration an – und biete im Schnitt rund 40 coole Bikes an. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Wenn euch euer Weg also –geplant oder ungeplant– nach Seeshaupt am Starnberger See führen sollte, kommt gerne vorbei! Ihr könnt euch in Ruhe meine Fahrzeuge ansehen, Werkstatt-Fachsimpeleien führen oder einfach einen Kaffee in schöner Biker-Location genießen!

Schaut doch auch mal auf meiner Website vorbei: www.wolfis-garage.de

Anleitung zur 6-Zylinder-Synchronisation mit synX

Wolfi hat in diesem Fall zwei synX für die Synchronisation der 6-Zylinder-Maschine verwendet. Dies ist selbstverständlich auch mit einem Gerät möglich. In unserer Anleitung zeigen wir euch die Vorgehensweise:

x-log | November 2020